Übertragung einzelner Wirtschaftsgüter des Privatvermögens in das Betriebsvermögen einer Gesamthand Gründe für die Übertragung Mit der Übertragung von Wirtschaftsgütern des Privatvermögens in das Betriebsvermögen einer Gesamthand können unterschiedliche Ziele verfolgt werden. Abhängig vom verfolgten Ziel, wäre steuerlich zu entscheiden, ob eine Einbringung oder eine Einlage
Erfahren Sie hier mehr über die Inhalte der Seminarunterlage! I.         Entwurf eines Schreibens zum Verlustabzug bei Körperschaften, BMF vom 15.4.2014 Das BMF hatte im April 2014 den 22-seitigen Entwurf eines Schreibens zur Anwendung des § 8c KStG unter Berücksichtigung der Konzernklausel in der Fassung des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes
Viele Kollegen sind beruflich häufig unterwegs. Mitglieder der DStV-Verbände profitieren ab sofort bei unserem neuen Rahmenvertragspartner DriveNow von vergünstigten Konditionen bei der Registrierung. Das innovative Carsharing von BMW, MINI und Sixt bietet in europäischen Metropolen hochwertige Premiumfahrzeuge der Marken BMW und MINI zur Miete nach
Folgende Themen werden in der Vortragsreihe Aktuelles Steuerrecht für Mitarbeiter 2/2017 behandelt: Zur Themenübersicht Aktuelles Steuerrecht für Mitarbeiter 2/2017 gelangen Sie hier >>> Sie haben Ihre Mitarbeiter noch nicht zum Seminar abgemeldet? Buchen Sie jetzt hier >>>   Stand: 23.5.2017
Die Übertragung von Vertragsarztpraxen berechtigt den Erwerber nur dann zu Absetzungen für Abnutzung (AfA) auf einen Praxiswert und das miterworbene Inventar, wenn Erwerbsgegenstand die gesamte Praxis und nicht nur eine Vertragsarztzulassung ist. BFH-Urteile vom 21.2.2017  (AZ: VIII R 56/14, VIII R 7/14) Pressemitteilung des BFH
Konzertveranstalter müssen die Kosten für die tageweise Anmietung von Konzertsälen und anderen Veranstaltungsstätten bei der Gewerbesteuer anteilig ihrem Gewinn hinzurechnen. BFH-Urteil vom 8.12.2016  (AZ: IV R 24/11) Pressemitteilung des BFH Nr. 32 vom 17.5.2017   Stand: 17.5.2017
Leistet der Veräußerer bei der entgeltlichen Übertragung eines Mitunternehmeranteils an einer ausländischen Personengesellschaft wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage der Gesellschaft an den Erwerber eine Ausgleichszahlung, kann er insoweit keinen inländischen Verlust geltend machen, als die Personengesellschaft über ausländische Betriebsstätten verfügt, die nach dem einschlägigen Abkommen
Die Anforderungen an Sie als Steuerberater steigen stetig: Sie sollen optimal beraten, alle infrage kommenden Steuervorteile aufzeigen und Fachwissen auf dem neuesten Stand vorhalten. Hinzu kommen vom Gesetzgeber und von der Finanzverwaltung vorgegebene Pflichten und Normen. Die Gefahr ist groß, die Grenzen zu überschreiten oder
Mit seiner Entscheidung vom 28.11.2016 (GrS 1/15) hat der Große Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) dem Bundesministerium der Finanzen (BMF) einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Tenor des im Februar 2017 veröffentlichten Beschlusses lautete: Die im Sanierungserlass des BMF vorgesehene Steuerbegünstigung von Sanierungsgewinnen verstößt gegen
Es besteht ein Anspruch auf Anerkennung der Förderung von Turnierbridge als gemeinnützig, weil Turnierbridge die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet ebenso fördert wie Sport. Zwar ist Turnierbridge kein Sport, fördert aber ebenso wie Schach, das als Sport gilt, die Allgemeinheit.   BFH-Urteile vom
In seinem Geschäftsbericht 2016 gibt der Deutsche Steuerberaterverband e.V. (DStV) einen Überblick über das vergangene Jahr und beschreibt seine Arbeitsschwerpunkte 2017. Im Jahr 2016 setzte sich der DStV mit der Binnenmarktstrategie der EU-Kommission und mit dem Kampf gegen die Steuervermeidung auseinander. Die rechtlichen und berufsrechtlichen
Erfahren Sie hier mehr über die Inhalte der Seminarunterlage zur Thematik der Personenunternehmen! Gesetzesänderungen – soweit Auswirkungen auf die Besteuerung von Personenunternehmen/  Personengesellschaften 2016 Nachfolgend werden die sich aus aktuellen Gesetzesänderungen ergebenden Änderungen für Personenunternehmen aufgezeigt. I. Steueränderungsgesetz 2015 Vormals: Gesetz zur Umsetzung der Protokollerklärung zum
Nach § 3 Nr. 20 GewStG können Krankenhäuser, Einrichtungen zur vorübergehenden Aufnahme pflegebedürftiger Personen, Einrichtungen zur ambulanten Pflege kranker und pflegebedürftiger Personen sowie Einrichtungen zur ambulanten oder stationären Rehabilitation von der Gewerbesteuer befreit sein. Ambulante Dialysezentren sind von der Steuerbefreiung nicht erfasst sind.