Altersentlastungsbetrag und Verlustvortrag

 

Im Rahmen des Verlustvortrags nach § 10d EStG ist der Altersentlastungsbetrag[1] zu berücksichtigen, auch wenn sich hierdurch ein nicht ausgeglichener Verlust zusätzlich erhöht.

Gegen diese Entscheidung des FG Köln[2] ist ein Revisionsverfahren vor dem BFH anhängig. Vergleichbare Sachverhalte sollten offen gehalten werden.

 

Praxishinweis

Verbleibender Verlustvortrag sind die bei der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte nicht ausgeglichenen negativen Einkünfte.[3] Über den Einzelfall hinaus ist das anhängige Musterverfahren auch wegen der eventuell verlustabzugserhöhenden Berücksichtigung eines Entlastungsbetrags für Alleinerziehende[4] oder eines Freibetrags für Land- und Forstwirte[5] bedeutsam. Insoweit kommt dem anhängigen Revisionsverfahren eine grundsätzliche Bedeutung zu.[6]

 

 

[1] § 24a EStG

[2] FG Köln, Urt. v. 12.12.2018 – 10 K 1730/17, EFG 2019, 533, Rev. eingelegt, Az. des BFH: IX R 3/19

[3] § 10d Abs. 4 Satz 2 EStG

[4] § 24b EStG

[5] § 13 Abs. 3 EStG

[6] Bauhaus in EFG 2019, 534 (535)

 

 

Stand: 2.5.2019

StBV