Prüfungsmethoden der Finanz.mter

– Kalkulation
– Geldverkehrsrechnung
– .u.erer und Innerer Betriebsvergleich
– Zeitreihenvergleich
– Mathematisch/Statistische Methoden

 

Typische Fragen / Sorgen

– Kontrolle des Betriebsprüfers?
– Welcher Aufwand droht?
– Verfahrensdauer?
– Umfang der Mitwirkungspflicht?
– Spezialkenntnisse (EDV, Mathematik)?
– Externe Hilfe?
– Sch.tzung zul.ssig? H.he? Rechtsmittel?

 

Gliederung

① Gastronomie – Kalkulation
② B.ckerei – Richtsatzsch.tzung
③ Apotheke – Griffweise Sch.tzung
④ Eisdiele – Quantilssch.tzung
⑤ Taxi – Zeitreihenvergleich

 

Zulässigkeit der Kalkulation

– Kalkulation ist zulässige Verprobungsmethode – keine besondere Begründung erforderlich
– Geeignet um ordnungsgemäße Buchführung zu widerlegen (BFH v. 18.3.1964, IV 179/60 U)
– Schätzungsbefugnis ohne Kassenmangel möglich
– Überprüfung durch Einspruch gegen Steuerbescheide

 

Herausgabe elektronischer Daten

– BFH (Beschluss vom 25.7.16, X B 213/15, 4/16)
– Anspruch auf vollst.ndige Herausgabe von Daten
– Sonst keine Kontrolle m.glich (z.B. Erfassungsfehler)
– Åò 199 Abs. 2 AO (Betriebsprüfung), Åò 364 AO (Einspruch), Åò 75 FGO (Finanzgericht), Art. 15 Abs. 3 DSGVO, Åò 32c AO (Allgemein)
– Anspruch auf Nutzung der Software/ Vorlagen der Finanzverwaltung?
– Transparenz mathematischer Formeln?

 

Rechtliche Überprüfung der Schätzung

Grobschema – 3 Prüfungsschritte
I. Sch.tzungsbefugnis gegeben?
II. Sch.tzungsmethode richtig gew.hlt?
III. Sch.tzungsh.he in Ordnung? („Dreistufentheorie“)

I. Überprüfung der Sch.tzungsbefugnis

I. Schätzungsbefugnis gegeben?

„Darf überhaupt geschätzt werden?“

1. Verletzte Rechtsnorm?

2. Konkrete Tatsachen benannt?

= aussagekr.ftige Sachverhaltsdarstellung?

3. Gewichtung der Rechtsverletzung

= Risiken der Aufzeichnungs- bzw. Buchführungsm.ngel?

StBV