Status Buchung möglich

Seminar-ID 2020-293

Referent Prof. Dr. Manfred Pollanz, WP StB

Ort und Termin 23.11.2020, 09:00 Uhr – 16:00 Uhr, Hannover
Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V., Verbandsgeschäftsstelle, Zeppelinstraße 8, 30175 Hannover – Bitte nutzen Sie das Parkhaus des HCC –
24.11.2020, 09:00 Uhr – 16:00 Uhr, Bad Zwischenahn/Ohrwege
Gesellschaftshaus Ohrweger Krug, Querensteder Str. 1, 26160 Bad Zwischenahn/Ohrwege

Gebühren Die Gebühr je Teilnehmer beträgt Euro 195,00 und beinhaltet auch die Kosten für die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung – ausgenommen das Mittagessen.

Seminarinhalte Digitalisierung, qualifizierte Mitarbeiter und ein professioneller Umgang mit einer sich verstetigenden ökonomischen Instabilität sind die zentralen Herausforderungen sowohl für Steuerberater-Kanzleien als auch für deren Mandanten. In einem schwierigen und unsicheren wirtschaftlichen Umfeld geraten traditionelle Denk- und Arbeitsweisen in der Praxis der steuerberatenden Berufe zunehmend unter Druck. Eine derartige Situation eröffnet aber auch die Chance, das eigene Beratungsverständnis kritisch zu hinterfragen und an veränderte Marktbedingungen anzupassen. In diesem Kontext wird der Einstieg in eine professionelle betriebswirtschaftliche Beratung zum „Gebot der Stunde“.

 

Vor diesem Hintergrund erweist sich die „Integrierte Unternehmensplanung“ als ideale Einstiegsplattform und Vorgehensmodell für eine systematische Entwicklung und Umsetzung betriebswirtschaftlicher Beratungsprodukte.
Erfahren Sie anhand von Praxisempfehlungen und -fallstudien, wie Sie beim Einstieg in dieses anspruchsvolle Beratungsfeld Schritt für Schritt vorgehen sollten.

 

 

Gliederung

 

I. Betriebswirtschaftliche Beratung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)
1. Warum Sie jetzt einsteigen sollten
2. Irrtümer und Irrwege einer betriebswirtschaftlichen KMU-Beratung
3. Die StB-Praxis im Spannungsfeld zwischen Verwaltung und Beratung von Mandanten

 

II. Vier Gründe für die Umsetzung einer integrierten Unternehmensplanung in KMU

 

III. Die integrierte Unternehmensplanung als ganzheitliches Unternehmenssteuerungs- und -beratungstool
1. Die Steuerungsebenen im Unternehmen
2. Fallstudie 1: Im „Blindflug“ unterwegs: Risiken einer isolierten GuV-Planung
3. Fallstudie 2: Die unternehmerischen „Leitplanken“ setzen: So funktioniert eine integrierte Unternehmensplanung

 

IV. Schritt für Schritt zur integrierten Unternehmensplanung
1. Fallstudie 3: So entwickeln Sie eine integrierte Unternehmensplanung
2. Fallstudie 4: Verprobung der integrierten Unternehmensplanung mittels Kennzahlen

 

V. Von der integrierten Unternehmensplanung zur betriebswirtschaftlichen Beratung mittels betriebswirtschaftlicher Auswertung (BWA)
1. Typische Defizite in der BWA-Praxis von KMU
2. Fallstudie 5: Unternehmensdiagnose mittels BWA
3. Fallstudie 6: Unternehmenssteuerung mittels BWA

 

VI. Strategische Unternehmensberatung mithilfe der integrierten Unternehmensplanung
1. Grundsätzliches zur strategischen Unternehmensberatung in KMU
2. Fallstudie 7: So unterstützen und beraten Sie den Mandanten bei strategischen Fragen

 

VII. So entwickeln Sie Ihr neues Beratungsprodukt „Integrierte Unternehmensplanung“

 

 

StBV