Mandanten und Team fester binden: Praxistipps im Podcast 

 

„Führung kommt im Steuerberaterexamen ja nicht vor.“ Dieses Zitat eines Steuerberaters macht die Relevanz deutlich, die die Themen des Deutschen Steuerberatertages und des dazugehörigen Podcast haben. Die Bereiche Kanzleimanagement und Teamführung rücken mehr und mehr in den Vordergrund. Mit zwei neuen Folgen bietet der Podcast SteuerberaterTALK nun Anregungen zur Mitarbeiter- und Mandatsbindung.

 

„Wie kann man aus der Pandemie positive Effekte ziehen?“ Dieser Frage ging die im Februar erschienene sechste Folge des Deutschen SteuerberaterTALK nach. Mit zwei neuen Folgen findet das Thema nun seine Fortsetzung. Denn nach Rückblick und Innehalten, dem Anerkennen der eigenen Leistungen in einem Jahr Pandemie und der nunmehr erfolgten organisatorischen Umstrukturierung der meisten Kanzleien muss die Frage nun lauten: Was machen wir daraus, wie geht es nun weiter?

 

Und so erschien mit Folge 7 schon Mitte März ein Gespräch mit Tanja Palzer, selbst Steuerberaterin, Kanzleiinhaberin und Coach. Schwerpunkt des Gesprächs mit Moderator Daniel Erk ist der Umgang mit Emotionen im Kanzleialltag. Die Rolle der Steuerberaterin als Fels in der Brandung sei mitunter schwer geworden, findet Palzer. Aber durch Schulungen des Teams und besonders der Kanzleiführung im Umgang mit Emotionen könne diese Position zurückerobert und sogar ausgebaut werden. Die emotionalen Rückmeldungen vieler Mandantinnen und Mandanten im vergangenen Jahr haben sie darin bestärkt, vermehrt auf diesen Bereich der Zusammenarbeit zu achten. Dass man durch Achtsamkeit und Fortbildung und das Augenmerk auf die eigene Verfassung zum besseren Partner für interne und externe Gegenüber wird, ist ihre wichtige Botschaft. Sie mache sich um die Zukunft des Berufsstandes überhaupt keine Sorgen, wenn er es verstehe, mehr auf diese persönlichen Belange und Emotionen einzugehen und dann wirklich dahingehend zu beraten, so Palzer weiter.

 

Ähnlich argumentiert auch Stefan Lami, Managementberater für Steuerberater und Steuerberaterinnen und seit vielen Jahren geschätzter Referent auf dem Deutschen Steuerberatertag. Er arbeitet im Gespräch, das Mitte April erscheinen wird, heraus, wo Kanzleiinhaber dringend investieren müssen, um am Markt zu bestehen: dass die Technologien sich verändert haben und man hier mit der Zeit gehen muss, sei inzwischen hinlänglich bekannt. Dass man nun aber auch auf völlig veränderte Mandanten- und Mitarbeiterbedürfnisse eingehen muss, hätten viele Kanzleien bisher vernachlässigt. Als größten Gegner einer „robusten Kanzlei“ bezeichnet Lami ein zu hohes Maß an Auslastung. Er empfiehlt unter anderem, die Kanzlei personell so aufzustellen, dass Spielraum für unerwartete Aufgaben bleibt. Dieser Spielraum könne dann auch für das genutzt werden, „was draußen auf dem Schild steht: Beratung“. Indem die Kanzleiführung also die Überlastung des Teams vermeidet, schafft sie zum einen zufriedenere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – aber eben auch stabile, vertrauensvolle Mandate.

 

Tanja Palzer und Stefan Lami liefern beide konkrete Handlungsempfehlungen und Anregungen zur Reflektion. Die Podcast-Folgen werden so zu kurzen Impulsgebern in Sachen Kanzleiführung. Beide werden dann auf dem 44. Deutschen Steuerberatertag im Rahmen von Workshops diese Themen vertiefen und für persönliche Fragen zur Verfügung stehen.

 

Merken Sie sich den Termin der Konferenz also schon einmal vor: 17. – 19.10.2021 Deutscher Steuerberatertag

 

Stand: 19.03.2021

StBV