BFH: Abzug nicht berücksichtigter Erhaltungsaufwendungen i.S.d. § 82b EStDV beim Tod des Steuerpflichtigen

 

Hat der Steuerpflichtige größere Erhaltungsaufwendungen nach § 82b EStDV auf mehrere Jahre verteilt und verstirbt er innerhalb des Verteilungszeitraums, ist der noch nicht berücksichtigte Teil der Erhaltungsaufwendungen im Veranlagungsjahr des Versterbens als Werbungskosten im Rahmen seiner Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung abzusetzen (entgegen R 21.1 Abs. 6 Sätze 2 und 3 EStR 2012). Dies hat der BFH mit Urteil v. 10.11.2020 – IX R 31/19 entschieden. Mit dieser Entscheidung wendet sich der IX. Senat des BFH gegen die anderslautende Verwaltungsanweisung, vgl. R 21.1 Abs. 6 Sätze 2 und 3 EStR 2012.

 

BFH-Urteil v. 10.11.2020 – IX R 31/19 >>

 

Zur Vorinstanz vgl. auch unsere Meldung v. 27.01.2020 >>

 

 

 

Seminarempfehlung: Die Einkommensteuererklärung XXL

Webinarempfehlung: Die Einkommensteuererklärung

 

 

Stand: 22.04.2021

StBV