Umsetzung der 2. Stufe des Mehrwertsteuer-Digitalpakets

 

Mit dem Jahressteuergesetz 2020 (JStG 2020) ist die zweite Stufe des so genannten Mehrwertsteuer-Digitalpakets umgesetzt worden. Ursprünglich sollten dessen Regelungen bereits zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Aufgrund der Corona-Pandemie und programmtechnischer Schwierigkeiten bei der Umsetzung treten die Neuregelungen allerdings erst überwiegend zum 1. Juli 2021 in Kraft. Ein Teil ist hingegen bereits zum 1. April 2021 umgesetzt worden. Das BMF hat nun in einem umfassenden Schreiben zu zahlreichen Fragen Stellung genommen. Einige besonders relevante Punkte werden nachfolgend dargestellt. Vorweg sei aber darauf hingewiesen, dass es den Rahmen dieser Umsatzsteuer-Info sprengen würde, alle Änderungen und Zweifelsfragen im Einzelnen vorzustellen, da die gesetzlichen Änderungen laut Regierungsentwurf samt Begründung rund 80 Seiten umfassen und das BMF-Schreiben eine Länge von 35 Seiten hat.[1]

 

Grundsätze der Neuregelung >>

Ort der Lieferung beim Fernverkauf >>

Lieferfiktion bei elektronischen Schnittstellen >>

Teilnahme am besonderen Besteuerungsverfahren >>

Fazit >>

 

 

 

Webinarempfehlungen:

Die Einführung des OSS-Verfahrens für den Fernverkauf

Umsetzung der zweiten Stufe des Mehrwertsteuer-Digitalpakets zum 01.07.2021 im Lichte des BMF

 

 

 

Seminarempfehlung:

Umsatzsteuer: Binnenmarkt und Auslandssachverhalte 2021 >>

 

 

 

[1] BMF-Schreiben vom 1.4.2021, III C 3 – S 7340/19/10003 :022, veröffentlicht auf der Homepage des BMF

 

 

 

Stand: 26.04.2021

StBV