Zur Wahrung der besonderen Vertrauensstellung des Steuerberaters im „Innenverhältnis“ empfiehlt die BStBK eine Zertifizierung als sichtbare Qualitätssicherungsmaßnahme, wenn auch nur auf freiwilliger Basis.

Während sich der DStV, die BStBK und DATEV aus der operativen QM-Umsetzungsunterstützung zurückziehen, verweist die BStBK in der Verlautbarung auf verschiedene Angebote der berufsständigen Organisationen. Willkommen in der Welt von „REVOLUTION:Q, die 5 Steuerberaterverbände der Initiative „REVOLUTION:Q“ bieten Ihren Mitgliedern ein fertiges und zertifizierungsfähiges Muster-QM-System.

 

 

Praktische Umsetzung von Qualitätssicherung

Die Bundessteuerberaterkammer empfiehlt in Ihrer aktuellen Verlautbarung zur Qualitätssicherung vom April 2021 unter dem Punkt „Praktische Umsetzung von Qualitätssicherung“, allen Kanzleiinhabern aus Wettbewerbsgründen, sich mit allen Aspekten des Qualitätsmanagements und einer (ISO-)Zertifizierung auseinanderzusetzen.

 

 

Grundsätze der Qualitätssicherung in der Steuerberaterkanzlei

Weitergehend führt die Bundessteuerberaterkammer bezüglich der Umsetzung von Qualitätssicherungsmaßnahmen unter dem Punkt 1 „Grundsätze der Qualitätssicherung in der Steuerberaterkanzlei“ weitere Empfehlungen aus. Hervorgehoben wird hierbei die vertiefte und pragmatische Ausgestaltung für die tägliche Kanzleiarbeit, ebenfalls verbunden mit einer Empfehlung zur Zertifizierung.

 

 

Kontrolle der Qualitätssicherungsmaßnahmen/Überwachungsprozesse

Aus Sicht der Bundessteuerberaterkammer bedarf es einer ständigen Überprüfung und Kontrolle der Qualitätssicherungsmaßnahmen in einer Steuerberaterkanzlei. Besonders betont sie dabei, die Führungsverantwortung der Kanzleiinhaber. Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement sind Führungsaufgaben, weil der Steuerberater als Kanzleiinhaber und Chef Qualitätssicherungsmaßnahmen für den Mitarbeiterkreis vorgeben und vorleben muss.

Als weitere Möglichkeit zur Überprüfung und Kontrolle von Qualitätssicherungsmaßnahmen verweist die Bundessteuerberaterkammer auf die Durchführung und Einhaltung einer Zertifizierung.

 

 

Kanzleiorganisation

Aus Sicht der Bundessteuerberaterkammer gehört eine gute Organisation zu den wichtigsten Arbeitsgrundlagen eines jeden Steuerberaters.

Eine gute Kanzleiorganisation kann mit einer Zertifizierung nach außen gut sichtbar dokumentiert werden. Dies stellt die DIN EN ISO 9001 durch vorgegebene Normenelemente zwingend sicher, durch die Festlegung strategischer Kanzleigrundsätzen und Regelungen zur Auftragsvereinbarung/-bearbeitung. Besonders durch die systemisch enthaltenen internen Kontrollen/Audits festgelegter Qualitätssicherungsmaßnahmen.

 

 

Wahrung der besonderen Vertrauensstellung des Steuerberaters

Grundlage der Steuerberatung ist ein enges Vertrauensverhältnis zwischen Mandant und Steuerberater. Die Wahrung dieser besondere Vertrauensstellung ergibt aus dem Berufsrecht nach § 57 Abs. 1 StBerG, so hat der Steuerberater seinen Beruf unabhängig, eigenverantwortlich, gewissenhaft, verschwiegen und unter Verzicht auf berufswidrige Werbung auszuüben. Im Außenverhältnis wird das Vertrauensverhältnis zwischen Mandant und Steuerberaterkammer durch die Berufsaufsicht der Bundessteuerberaterkammer geschützt. Im Innenverhältnis kann der Steuerberater durch eine gute Organisationsstruktur, diese besondere Vertrauensstellung gewährleisten. Erkennbar/sichtbar wird eine guten Kanzleiorganisation nur durch ein Zertifikat.

 

 

REVOLUTION:Q Gerne begrüßen wir Sie im Kreis der „QM-REVOLUTIONÄRE“

Zur zielgerichteten, pragmatischen und ressourcenschonenden Umsetzung, der von der Bundessteuerberaterkammer empfohlenen Qualitätssicherungsmaßnahmen, bietet Ihnen Ihr Steuerberaterverband eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 und optionalem DStV-Qualitätssiegel im Rahmen der Initiative REVOLUTION:Q an. Innerhalb von nur 6 Monaten begleiten wir Sie motiviert und zielführend zur Zertifizierungsreife nach DIN EN ISO 9001.

 

 

Stand: 19.07.2021

 

StBV