Die Änderung der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung löst eine steuerliche Folgewirkung aus. Die Steuerfreiheit nach § 3 Nr. 63 Satz 1 EStG zu Gunsten von Beiträgen an Pensionskassen, Pensionsfonds und Direktversicherungen beträgt 8 % der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung (West).[1]

 

 

Für 2020 ergab sich folgendes steuerfreie Ansparvolumen:

82.800 EUR x 8 % =                                                          6.624 EUR

monatlich bei gleichmäßiger Verteilung =                      552 EUR

 

 

Für 2021 ergibt sich folgendes steuerfreie Ansparvolumen:

85.200 EUR x 8 % =                                                          6.816 EUR

monatlich bei gleichmäßiger Verteilung =                      568 EUR

 

 

Für 2022 ergibt sich folgendes steuerfreie Ansparvolumen:

84.600 EUR x 8 % =                                                          6.768 EUR

monatlich bei gleichmäßiger Verteilung =                      564 EUR

Praxishinweis

 

 

Sozialversicherungsrechtlich ist zu beachten, dass weiterhin nur 4 % der steuerfreien Zuwendungen nach § 3 Nr. 63 EStG sozialversicherungsfrei bleiben.[2]

davon steuer- und sv-frei (4 %)                                        3.384 EUR
monatlich bei gleichmäßiger Verteilung                         282 EUR

davon steuerfrei und sv-pflichtig[3] (4 %)                          3.384 EUR                     monatlich bei gleichmäßiger Verteilung                          282 EUR

 

 

 

Praxishinweis

Der BFH hat im Übrigen entschieden, dass ein von der Pensionskasse ausgezahltes einmaliges Sterbegeld auch dann zu den voll steuerpflichtigen sonstigen Einkünften gehört, wenn es mangels lebender Bezugsberechtigter nach dem Betriebsrentengesetz ersatzweise an die Erben gezahlt wird.[4] Der Umstand, dass das Sterbegeld der Erbschaftsteuer unterlegen hat, steht einer Besteuerung nach dem Einkommensteuergesetz nicht entgegen.

 

 

 

[1] BMF-Schr. v. 12.8.2021 – IV C 5 – S 2333/19/10008:017, BStBl I 2021, 1050 Rn. 28

[2] zur Sozialversicherung vgl. § 1 Abs. 1 S. 1 Nr. 9 SvEV

[3] Sofern die jeweilige Beitragsbemessungsgrenze nicht überschritten wird

[4] BFH-Urt. v. 5.11.2019- X R 38/18, BFH/NV 2020, 673

 

 

 

Stand: 15.10.2021

StBV